Standbild von Wolfgang Heribert von Dalberg, 1866, in Mannheim

Das Standbild – ein Geschenk des Königs

Das Dalberg-Denkmal wurde von Max von Widnmann 1865 entworfen, nachdem er den Auftrag von König Ludwig I. von Bayern erhalten hatte. Das Standbild war ein Geschenk des Königs an die Stadt Mannheim. Ludwig I. lebte als „Kind und Knabe“ einige Zeit in Mannheim und wollte damit nicht nur seiner Verehrung Ifflands und Dalbergs Ausdruck verleihen, sondern auch „seiner Anhänglichkeit an die Stadt Mannheim“ kundtun. (aus: Hans Reidelbach, S. 273)

Zehn Fuß ohne Plinthe

Vertraglich wurde als Abgabetermin der 1. Juni 1865 festgelegt, zu diesem Termin sollte Widnmann das „vollständige und unbeschädigte Modell“ bei der Erzgießerei anliefern, was so auch eintraf. Zudem wurde die Größe festgelegt: Dalbergs Standbild sollte zehn Fuß groß sein, ohne Plinthe. Diese sollte fünf Zoll betragen. Zudem wünschte König Ludwig I. von Bayern, dass der Betreffende im „Frack mit Mantel mit kurzen Hosen mit Schnallenschuh und dem Ordensbande unter dem Kleide“ darzustellen sei. Auch für diese Arbeit erhielt der Bildhauer 1500 Gulden, gezahlt in Abschlagszahlungen, je nach Fortschreiten der bildhauerischen Fertigstellung.

Ursprünglich stand das Dalberg-Standbild neben dem Schillerdenkmal vor dem Theater (bis zur Zerstörung im Zweiten Weltkrieg am Schillerplatz) – heute ist es nach N2 versetzt worden.

Wer war Wolfgang Heribert von Dalberg?

Wolfgang Heribert Freiherr von Dalberg (1750-1806) war Staatsminister und ab 1778 Intendant des Nationaltheaters Mannheims und verantwortlich dafür, dass Schiller dort „Die Räuber“ erstmals aufführen durfte. Sein Standbild befindet sich heute vor dem Dalberg-Haus in N3 in Mannheim, es steht auf einem fünfstufigen Sockel.

Steckbrief

Wolfgang Heribert von Dalberg

Feierlich enthüllt: 1866
Auftraggeber: König Ludwig I. von Bayern
Guss: Königliche Erzgießerei Ferdinand von Miller, München
Material/Standbild: Bronze
Ursprünglicher Standort: Schillerplatz vor dem Theater (bis zum Zweiten Weltkrieg)
Jetziger Standort: N3