Erster Stiftungszweck und Herzensangelegenheit: Kinder- und Jugendhilfe

Hilfe für die schwachen, kranken und gehandicapten Kinder in der Gesellschaft

Dieser Stiftungszweck der Anneliese Senger Stiftung ist den Kindern und
Jugendlichen zugeschrieben, die aufgrund ihrer körperlichen, geistigen oder seelischen Lebensbedingungen auf die Hilfe anderer angewiesen sind.

Aufgrund der sozialen Einstellungen der Familie Senger über Generationen unterstützt die Stifterin seit jeher verschiedene Einrichtungen für bedürftige Kinder. So kam es, dass aufgrund auch ihrer Unterstützung mehrere Einrichtungen im In- und Ausland erbaut werden konnten. Dieses Anliegen der Stifterin, Kinder- und Jugendhilfe zu leisten, wurde so auch als Stiftungszweck der Anneliese Senger Stiftung in deren Satzung niedergeschrieben.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hilfe für benachteiligte Kinder

Die Anneliese Senger Stiftung unterstützte im Jahr 2013 das heilpädagogische Kinderheim Villa südSee in Seeshaupt am Starnberger See.

Acht Kinder, die aus sozialen Gründen nicht mehr in ihren eigenen Familien leben können, werden in der kleinen, familiär geführten Einrichtung in Seeshaupt mit großem Engagement betreut.
Intensive Förderung in allen Lebensbereichen, eine gute Schulbildung, Therapie, die Integration im Dorf, sich gemeinsam neue Lebensperspektiven zu erarbeiten, ist das erklärte Ziel der Pädagogen/innen, die langfristige Bindung und Beziehung garantieren, da sie die Einrichtung gemeinsam betreiben und aktive Beteiligung fördern.
Durch die Spende wurde die Finanzierung von individuellem Musik- und Instrumentalunterricht für die Kinder möglicht.

Fotos: © cultur4change, Magdalena Wandinger

Bühnenprojekt ON STAGE

Ein Projekt der cultur4change gGmbH mit dem Ziel, über Bühnenarbeit das Leben sozial benachteiligter Jugendlicher und junger Erwachsener nachhaltig zu stabilisieren und ihnen berufliche wie private Lebensperspektiven zu bieten.

Zwei- bis dreimal wöchentlich treffen sich die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer, um gemeinsam in den Bereichen Schauspiel, Musik, Tanz und Gestaltung zu arbeiten und ein Stück zu entwickeln. Am Ende steht dessen Aufführung.
Über die Bühnenarbeit hinaus erhalten die Jugendlichen Unterstützung bei Schulschwierigkeiten, bei der Ausbildungsplatzsuche, bei Problemen in der Familie, bei Traumata durch den Verlust von Heimat und Familie, bei Wohn- und Unterbringungsproblemen sowie beim Erlernen der deutschen Sprache. Die Teilnahme am Projekt ist kostenfrei.

Kultur für alle Kinder zugänglich machen

Im Kindertheater lachen? Einem Konzert lauschen? Zirkusartisten bestaunen?
Das erleben nicht alle Kinder. KulturKinder München macht’s möglich!

KulturKinder München ist ein Projekt des gemeinnützigen Vereins KulturRaum München e.V. Wir arbeiten ähnlich wie die „Tafeln“ – nur verteilen unsere ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter keine Lebensmittel, sondern vermitteln kostenfreie Tickets zu Kulturveranstaltungen für Kinder bis zu 12 Jahren an Familien und soziale Einrichtungen. Diese Karten stellen uns Münchner Kulturveranstalter kostenfrei zur Verfügung. Zusätzlich können die KulturKinder mit ehrenamtlichen Paten die vielfältige Kulturlandschaft der Stadt entdecken.

Hilfe für schwerstkranke Kinder

Unheilbar kranke und mehrfach schwerstbehinderte Kinder und Jugendliche benötigen besondere Hilfe und Versorgung, vor allem damit sie so lang wie möglich in ihrem familiären Umfeld bleiben können.

Das Ambulante Kinderhospiz München (AKM) versucht genau das für diese Kinder, Jugendlichen und Familien zu ermöglichen. Die Anneliese Senger Stiftung unterstützte 2010 das Ambulante Kinderhospiz München mit einer Spende.

Fotos: © Monte Balan

Integration | Inklusion

Wer einmal in die Rolle eines anderen geschlüpft ist, wird auch für sein gegenüber sensibel. Theater spielen verbindet und zeigt die unendlich vielen Facetten der Menschen und Ihrer Möglichkeiten auf!

Die integrative Montessori Schule an der Balanstraße in München durfte Zuwendungen für ihr Theaterprojekt erfahren. Es handelt sich hier um eine Schule in freier Trägerschaft an der Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderungen zusammen im Ganztagesverbund lernen – von der 1. bis zur 10. Klasse.

Mit Hilfe der Stiftungsspende konnte so im Schuljahr 2011/12 das integrative Theaterprojekt mit dem Stück „Das kalte Herz“ von Wilhelm Hauff in der Mittelstufe realisiert werden. Theaterspielen regt zum einen die Kreativität an, zum anderen stärkt es das Sozialverhalten und fördert das Miteinander: Es ist ein wunderbares Medium, dass alle Schülerinnen und Schüler, mit und ohne Handicaps, Integration und Inklusion erleben können.

Für Kinder mit spastischer Lähmung

Anneliese Senger Stiftung unterstützt Berliner Stiftung

In den Jahren 2010 und 2013 beschloss die Anneliese Senger Stiftung, die 1989 in Berlin gegründete Fred- und Carla Lottberg Stiftung aktiv zu unterstützen. Diese Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, spastisch-gelämten Kindern, die aus wirtschaftlich bedürftigen Familien kommen, zu helfen, um ihnen ihre Behandlungen und Ausbildungen zu ermöglichen.

So konnte die Lottberg-Stiftung seit ihres Bestehens über 1400 Kindern helfen – vom individuell angepassten Rollstuhl bis hin zur Reittherapie, von Umbauten in ihren Wohnungen bis hin zu Therapiemöglichkeiten im In- und Ausland.

Bildungschancen sind Lebenschancen

Unterstützung des Fördervereins e.V. der Grundschule an der Blutenburgstraße

Um allen Kindern der Grundschule an der Blutenburgstraße – unabhängig von ihrer Herkunft, ihrem sozialen Hintergrund und auch von finanziellen Mitteln – eine faire Bildungschance zu ermöglichen, dafür setzt sich der Förderverein ein. Für die Bildungskarriere können die Grundschuljahre entscheidend sein: Ein solides Fundament in Mathematik und Deutsch sowie die grundlegende Erfahrung, durch Lernbereitschaft Erfolge zu erzielen, sind die Basis für eine positive Entwicklung. Laut aktueller Studien verlassen derzeit in Deutschland 7 Prozent aller Jugendlichen, d.h. über 50.000 Menschen, die Schule ohne Abschluss oder mit ungenügenden Kenntnissen in Mathematik und Deutsch.