Standbild Orlando di Lasso, 1849, am Promenadeplatz in München

Wer war Orlando di Lasso?

Von seinen Bewunderern wurde er „princeps musicorum“ – Fürst der Musiker – genannt. Sein eigentlicher Name war Roland de Lattre, doch er wurde meist Orlando di Lasso genannt. Er komponierte zirka 1500 Werke, einige waren nur für berühmte Persönlichkeiten (musika reservata) und nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Di Lasso war einer der bedeutendsten Komponisten der Hochrenaissance. Geboren 1532, ab 1553 Kapellmeister am Lateran in Rom, wurde 1556 nach München zur Leitung der Hofkapelle gerufen. Hier verbrachte er auch seine weiteren Lebensjahre. Er verstarb 1594 in München, sein Grabstein befindet sich im Bayerischen Nationalmuseum.

Als sein Motette „Gustate et videte“ bei der Fronleichnamsprozession 1884 in München angeblich das Regenwetter stoppte, wurde seine Musik vom Volk endgültig als „göttlich“ angesehen.

Sein Standbild am Promenadeplatz in München

König Ludwig I. von Bayern erteilte 1847 Max von Widnmann den Auftrag, ein Standbild für Orlando di Lasso zu entwerfen. Als der Entschluss gefasst war, vor dem Odeon einen Kunstschmuck zu platzieren, wählte seine Majestät Orlando di Lasso als Passenden aus. Am 15. Oktober 1849 wurde das Denkmal am freien Platz vor dem Odeon enthüllt.

Ludwig I. zahlte Widnmann dafür 1500 Gulden. Gegossen wurde die Statue von Ferdinand von Miller. Insgesamt kostete die Herstellung des Orlando di Lasso Denkmals rund 14.500 Gulden.

Erst als 1860 das Reiterdenkmal Ludwig I. am Odeonsplatz aufgestellt wurde kam das Standbild Orlando di Lassos auf den Promenadeplatz, der damals Ritter von Epp-Platz hieß. König Ludwig I. wollte nicht, dass sein Denkmal zwischen zwei Musikanten gestellt wird. Da das Denkmal den Zweiten Weltkrieg nicht überstand, wurde es neu gegossen und im Jahre 1958 am Promenadeplatz wieder aufgestellt.

Im Königreich gab es zudem Silbermünzen, die auf der einen Seite König Maximilian II. zeigen und auf der anderen das Widnmann’sche Standbild Orlando di Lassos aus dem Jahre 1849.

Denkmal für Zwei – damals und heute

Heute ist das Denkmal in doppelter Funktion aktiv, denn als 2009 Michael Jackson starb, haben seine Bayerischen Fans die Bronzefigur Orlando di Lassos auserwählt, um sie mit zahlreichen Erinnerungen, Fotos, Liedtexten, Plakaten, Fotos, Blumen und Kerzen zu schmücken. So wurde aus dem Orlando-Denkmal auch ein Michael Jackson-Denkmal.
Warum genau rund um das Denkmal von Orlando di Lasso? Weil Michael Jackson stets im Hotel gegenüber residierte, wenn er Gast in München war. Bis Jackson sein eigenes Denkmal in München bekommt, ist Orlando in seiner Doppelfunktion zu bestaunen.

heal the world make it a better place for you and for me
and the entire human race there are people dying
if you care enough for the living
Make a better place for you and for me

Steckbrief

Orlando di Lasso

Ursprünglich enthüllt: 1849 am Odeonsplatz
Auftraggeber: König Ludwig I. von Bayern
Jetziger Standort: ab 1860 Promenadeplatz, ehemals Ritter von Epp-Platz; Original im Krieg zerstört
Nachguss: 1958 wieder aufgestellt
Sockel/Material: Granit aus dem Bayerischen Wald
Standbild/Material: Bronze
Standbild/Maße: 3,20 m hoch
Inschrift: „Roland de Lattre | genannt | Orlando di Lasso |Tondichter“ (Vorderseite); „Errichtet | von Ludwig I. | König von Bayern | MDCCCII“

Doppeldenkmal mit Michael Jackson
Seit:
2009, Jacksons Todesjahr, Pilgerstätte für Fans