Publikationen

In zahlreichen Büchern über die Architektur- und Kunstentwicklung Münchens unter König Ludwig I. von Bayern kann man Fragmente zu und über Max von Widnmann finden. In seinen Anfangsjahren, als er an der Akademie der Bildenden Künste in München studierte, war Widnmann noch einer von vielen in Schwanthalers Werkstatt. Später arbeitete er als selbstständiger Bildhauer in seinem eigenen Atelier.

Sein größter Auftraggeber war König Ludwig I. von Bayern. Der rege Briefkontakt König Ludwigs I. mit Leo von Klenze und Widnmann selbst gibt spannende Einblicke in das Arbeiten der Architekten, Bildhauer und Künstler dieser Zeit.
Die Website der Stiftung ermöglicht einen Überblick über Widnmanns Werk und Schaffen.

 

Publikation der Anneliese Senger Stiftung

Die handschriftlich verfaßten Erinnerungen des Bildhauers, die er um 1870 niederschrieb, wurden transskribiert und sind nun als Buch erhältlich:

Maximilian von Widnmanns ERINNERUNGEN,
Hrsg. Anneliese Senger Stiftung, München 2014, ISBN 9 783 73 5718211

 

Literaturauswahl

Die Denkmäler und Denksteine der Stadt München,
August Alckens, München 1936

König Ludwig I. von Bayern und Leo von Klenze. Der Briefwechsel,
Hubert Glaser. I 1-3, II, III.

Erz-Zeit, Ferdinand von Miller – zum 150. Geburtstag der Bavaria,
Christoph Hölz, München 1999

Max von Widnmann. Ein vergessener Eichstätter Künstler,
Edwart Mager, in: Historische Blätter für Stadt und Landkreis Eichstätt, 27 (1978), Nr. 2

König Ludwig I. von Bayern und seine Kunstschöpfungen,
Hans Reidelbach, München 1888

Die Millers, Aufbruch einer Familie,
Angelika Mundorff, Eva von Seckendorff, München 2006